Die Fertigung der Woll- & Filzteppiche

Hier sind einige Informationen über den Herstellungsprozess in Indien. Wir arbeiten direkt mit den Kunsthandwerkern zusammen. Dieser Prozess gewährleistet ein hohes Level an Kunsthandwerk. Außerdem kreieren wir so lokale Arbeitsstellen.

die fertigung der woll- & filzteppiche-sukhi

Was ist also so besonders an unserer Wolle?

Sie hat natürliche und ganz besondere Eigenschaften. Sie ist elastisch, widerstandsfähig und sogar flammfest. Das heißt, dass die Wolle nicht brennt, sondern glimmt.

Es gibt noch weitere Merkmale, die unsere Wolle so einzigartig machen. Sie lässt sich einfach in Garn fädeln, das dann gesponnen werden kann. Sie nimmt außerdem Farbstoffe leicht auf. So können wir sie mit unseren prächtigen Farben schmücken.

Und es wird noch besser. Wolle eignet sich fantastisch zum Dämmen. Sie hält unsere Kunden schön warm. Sie ist weich und angenehm auf der Haut. Jeder liebt es, Wolle in den Fingern zu halten.

Sie ist zudem flexibel und langlebig. Sie hält sogar statischer Elektrizität stand.

So ist es kein Wunder, dass Wolle bereits seit Jahrhunderten zum Einsatz kommt. Sie wurde in unzählbar viele Teppichen verarbeitet.

Sukhi bietet 4 verschiedene handgemachte Kollektionen aus Indien.

1. Schnittmuster-Filzteppiche

Wie stellen wir unsere Schnittmuster-Filzteppiche her? Zunächst werden Tausende Designmotive mit Schnittwerkzeug ausgeschnitten. Wir benutzen 100%-ig gefilzte Wolle.

Stück für Stück werden die Motive auf dem Gewebe positioniert. Die Weberin beginnt an einem Ende. Die Motive werden um Kettfäden und Metallstäbchen gebunden. Sie werden festgezogen. Danach wird der Vorgang immer wieder wiederholt. Letztendlich entsteht so ein Schnittmuster-Filzteppich.

Jeder Schnittmuster-Filzteppich hat mindestens 3.000 bis 4.000 Motive! Der Arbeitsaufwand, der in diese Teppiche gesteckt wird, ist schier unglaublich.

schnittmuster-filzteppiche

2. Filz-Wollgarnteppiche

Unserer Filz-Wollgarnteppiche werden auf die altmodische Art gefertigt und gefärbt.

Der Fertigungsvorgang hat etwas Prächtiges und Traditionelles. Außerdem steht eine Fülle an atemberaubenden Farben zur Auswahl.

Der Färbungsprozess

Die Färbung benötigt so gut wie keinen Einsatz von Maschinen. Garnstränge werden an handgedrehte Metallringe befestigt. Dann werden sie wiederholt in die Farbe getränkt, bis sie sich komplett mit Farbe vollgesaugt haben.

Nach der Färbung trocknen wir das Garn. Manchmal wird es in die Trockenkammer gelegt.

Beim natürlichen Färbungsvorgang erhält das Garn eine ganz besondere Note.

Das Resultat: Ihr Filz-Wollgarnteppich

Das trockene Garn wird dann in den Webraum gebracht. Die Farbe verleiht dem Teppich einen erstaunlichen Tiefeneffekt.

Sie werden feststellen, dass der Teppich sehr dicht verarbeitet ist. Er ist aber auch extrem weich und fühlt sich angenehm unter Ihren Füßen an.

filz-wollgarnteppiche

3. Steinteppiche

Was ist ein Steinteppich? Indische Kunsthandwerkerinnen rollen nasse Wolle zu steinformähnlichen Bällchen. Diese Bällchen haben eine seifige Oberfläche.

Es ist ein sehr interessanter Vorgang. Die Bällchen werden wiederholt gerollt und in seifiges Wasser getränkt. Dann beginnen die Wollbällchen zu schrumpfen und nehmen Form an.

Danach wird die Wolle in kaltes Wasser gelegt. Die Bällchen werden ausgespült.

Es ist eine intensive Behandlung, die einige Male wiederholt wird. Schließlich sind genug gut geformte steinähnliche Bällchen zusammen. Zusammen bilden diese Wollbällchen ein prächtiges Kunstwerk.

Die Bällchen werden behutsam in der Sonne getrocknet. Danach sind sie bereit für den letzten Schritt. Sie werden sorgfältig auf einer Wolloberfläche aneinander genäht.

steinteppiche

4. Wollschlingteppiche

Wollschlingteppiche enthalten prächtiges Wollwachs (Lanolin*). Zunächst wird die neuseeländische Rohwolle gewaschen und getrocknet. Danach wird sie von Wollkämmern und Spinnern eingesammelt.

Die Wolle wird vorsichtig in Bündel gelegt. Es dauert eine ganze Woche, 2 Kilogramm Rohwolle in Garn zu verarbeiten. (Wir nennen die Wolle Garn, sobald sie sich für den Webvorgang eignet.)

Wollkämmer bewahren jeden kleinsten Fussel und Stachel auf. Fussel und Stachel kommen aus der Rohwolle. So wird garantiert, dass wirklich nichts verloren geht.

Warum sind die längsten Fasern ideal für das Garn? Wir haben festgestellt, dass das Kardieren von Hand sich am besten eignet. Fasern verschiedener Länge machen das Garn noch stärker.

wollschlingteppiche

Das Kardieren von Hand macht den Faden stark und weich

Sie können leicht erkennen, ob der Faden von Hand oder von einer Maschine kardiert wurde. Bei einer manuellen Verarbeitung ist die Oberfläche nicht überall perfekt glatt, was den Faden viel natürlicher erscheinen lässt. Er fühlt sich außerdem wundevoll an. Das liegt an dem hohen Gehalt von Lanolin. Lanolin sorgt für eine weiche Struktur.

Der Spinnvorgang von Hand verleiht dem Faden eine gewisse Wärme

Das Spinnen von Hand macht aus der Wolle Wollschlingen. Das passiert in kleinen Schritten. Die seidige kardierte Wolle wird von Hand in das Spinnrad gedreht. Danach beginnt der Spinnvorgang.

Die Wolle wird in ein lückenloses Garn gesponnen oder gedreht. Dieses hoch qualitative Garn wird auf eine Spule gedreht. Wenn Sie mehr Wolle verwenden, wird das Garn dicker.

Dann kann das Garn in einen Wollschlingteppich gewebt werden. Für eine Schlingenreihe wird das Garn herausgezogen und nicht zugeschnitten – so entsteht eine Reihe von Schlingen.

Dieser Vorgang benötigt zweifelsfrei genaues Gespür für Details. Aber das macht den Unterschied. Unsere Sukhi-Wollschlingteppiche halten für die Ewigkeit. Sie sind weich, angenehm und halten Sie in kalten Nächten warm.

Lanolin*

Warum setzen wir so sehr auf Lanolin? Es ist ein natürlicher Schutz gegen Flecken. Lanolin hilft der Wolle, geschmeidig und weich zu bleiben. Unserer Kunsthandwerkerinnen arbeiten ebenfalls mit Lanolin. Aber die Verarbeitung von Hand ist viel zeitaufwendiger, intensiver und teurer. Aber die Vorzüge für die Wolle und die Teppiche sind den Aufwand wert!